„Man kann Geschichten schreiben in Kapiteln, Zeilen, Wörtern: das ist Literatur im eigentlichen Sinn. Man kann Geschichten schreiben in Folgen graphisch dargestellter Szenen: das ist Literatur in Bildern“. Bis zur Umsetzung und Anerkennung der eingangs zitierten knappen Feststellung von Rodolphe Toeppfer aus dem Jahre 1845 lag für die „sequenzielle Kunst“, so der etwas sperrige Begriff für Comics und Co, ein langer Weg. Die Schüler/innen der 3B haben sich nach einer Einführung mit diesem Thema auseinandergesetzt, die Inhalte wurden selbständig erarbeitet und in Acrylmalerei umgesetzt. Es oblag den Schüler/innen welche Themenbereiche zum Einsatz kamen. Fotos: Schüler/innen 3B, Eva Maria Kreuzwegerer

Bildergeschichten_Graphic Novel – eine Erfolgsgeschichte; 3B_Bildnerische Erziehung_Kreuzwegerer
%d Bloggern gefällt das: